Werte in Blogosphäre und Social-Networks

Ich beteilige mit heute das erste mal an der Blogparade von webmasterfriday, das Thema um welches es geht, sind die Werte im Netz.

Hierzu wurden bei webmastfriday folgende Fragen in den Raum gestellt.

Ich habe mit folgende Fragen mal herausgepickt.

  • Welche Werte werden aus dem realen Leben als gesetzt angesehen – und wo verändert das Internet diese Werte?
  • Zählen klassische Werte wie Ehrlichkeit, Vertrauen, Bescheidenheit oder Mitgefühl auch im Internet?
  • Leute im wirklichen Leben treffen?
  • Nehmen und Geben oder Geben und Nehmen? Oder nur Geben? Oder nur Nehmen???
  • Wie ist das mit dem Thema „Solidarität“?

Welche Werte werden aus dem realen Leben als gesetzt angesehen – und wo verändert das Internet diese Werte?

Hm da wirft sich die Frage auf was sind Werte oder was waren Werte. Normal war es mal so, dass man Werte und Normen vom Elternhaus bzw. auch im Kindergarten oder der Schule vermittelt bekam. Einer der größten Werte, außer Manieren etc. die meiner Meinung nach vermittelt wurden, ist Respekt vor einander zu haben und in Respekt miteinander umzugehen. Durch anerzogenen Respekt geht man auch anders auf einen Fremden zu, als wenn dieser Wert erst mal fehlt. Ich finde, dass das Internet diesen Wert etwas herabgestuft hat. Denn auf Grund der Möglichkeiten, welche man hat, können auch Video und andere Bildmaterialien von Jugendlichen oder jüngeren Mitbürgern frei eigesehen werden. Ich muss mich da an einen Bekannten erinnern, im Alter von 11 Jahren hat er Comics auf youtube gesehen, die den Respekt vor dem Weiblichen völlig herabstufen. Daher bin ich hier der Meinung, dass das Internet hier Werte auch verändert bzw. verschiebt.

Zählen klassische Werte wie Ehrlichkeit, Vertrauen, Bescheidenheit oder Mitgefühl auch im Internet?

Diese Frage kann ich mit einem kurzen “Nein” beantworten. Und warum? Weil dies Werte sind, die meiner Meinung nach durch den direkten Kontakt oder Augenkontakt, mit meinem Gegenüber, beeinflusst werden. Immer wo ein wenig Distanz zwischen den beiden Parteien herrscht, überlegt man automatisch, “was schreibe ich jetzt”, um den größt möglichen Eindruck zu hinterlassen.

Leute im wirklichen Leben treffen?

Dies ist eine sehr heikle Fragen. Durch das Internet wird die Kommunikation zwar erleichtert, ab in vielen Fällen so sehr erleichtert, dass es einfacher ist zu Chatten oder zu Simsen, als auf der Straße irgendwen anzusprechen. Auch ist es bei vielen Jugendlichen mittlerweile üblich, statt anzurufen oder sich zu treffen, einfach nur zu simsen.

Nehmen und Geben oder Geben und Nehmen? Oder nur Geben? Oder nur Nehmen???

Hm, wenn ich von meinen Erfahrungen ausgehen darf, ist die Frage mit einem Nehmen, statt Geben, zu beantworten. Ich kenne viele, die immer wieder das Netz nach kostenlosen Angeboten durchforsten, nur weil sie zu geizig sind etwas auszugeben. Ich denke in diesem Bereich wird uns die gesellschaftliche Entwicklung mal auf die Füße fallen. Denn mittlerweile will jeder für nichts mehr zahlen, aber wenn es um das Verdienen geht, dann sollen die anderen kräftig Kohle rausrücken.

Wie ist das mit dem Thema „Solidarität“?

Hier sehe ich es etwas anders, wie bei der vorherigen Fragen, denn durch die starke Vernetzung ist es einfacher Leute weltweit anzusprechen, wenn es z.B. um eine Spende für einer Operation geht, weil einem selbst die Mittel dazu fehlen. Und wenn es dann noch um einer Kind geht, ist die Spendenbereitschaft im Allgemeinen sehr sehr hoch. Weiterhin werden durch die Vernetzung und die Globalisierung im Internet auch wesentlichen mehr Menschen erreicht, dadurch wird auch in bestimmten Bereichen die Solidarität angekurbelt.

Weitere Beiträge zu diesem Thema findet ihr hier:

Dies waren meine Ausführungen zu dem Thema, über eine anregende Diskussion eurerseits freue ich mich.

Über Michael Bergler 678 Artikel
Mein Name ist Michael Bergler ich stamme aus Sachsen und habe seit 10 Jahren die Leidenschaft mich mit HTML, PHP, Bildbearbeitung und Perl zu beschäftigen. Seit 2011 lebe ich in Chemnitz und arbeite als Selbständiger in dem Bereich Informationstechnologie (IT), Büroservice und Telefonmarketing. In meinem Blog, online seit Dezember 2010, geht es um die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, Games und alles rund um den PC. Von daher lag es nah eine Umschulung 2006 – 2009 in dem Beruf IT-Systemkaufmann zu absolvieren, welche ich dann auch im Januar 2009 erfolgreich abgeschlossen habe. Ich bin in Leipzig geboren und in der Umgebung von Dresden aufgewachsen.

1 Kommentar

  1. Schöner Artikel, wobei ich das mit der Solidarität etwas anders sehe. Gerade weil man soviele Menschen erreicht, ist es sehr einfach im Namen von Kinder diese Solidarität auszunutzen.

Kommentar verfassen