Unsere London Reise 2011 über Weihnachten und Silvester Teil 6: Weihnachten in London unterwegs

Artikelbild London Tube Logo

Am 24.12.2011 haben wir unsere erste Erkundungstour durch London erlebt und dies war gleich ein etwas längerer Fußmarsch.

Unsere Stationen

  • Aldgate East
  • Queen Victoria Street
  • Embankment
  • Elisabeth Hall
  • London South Bank Weihnachtsmarkt
  • London Eye
  • Duke of Wellington Place
  • Wellington Arch
  • Hyde Park
  • Winter Wonderland

Am 24.12.2011 sind wird zu unserem ersten London Trip aufgebrochen. Gestartet sind wir an der Barking Street mit dem Bus Nummero 115 in Richtung Aldgate East Busstation. Dies war für uns eine kleine London Rundfahrt für nur 1,30£, was in Anbetracht der regulär gebuchten Rundfahrten recht billig oder sagen wir preiswert ist. Wir haben auch im Laufe der Zeit in London festgestellt, dass wenn man Zeit hat, es viel aufregender ist statt mit der Tube mit dem Bus zu fahren. Einerseits ist dies günstiger, wie mit der Oyster Card in der U-Bahn zu bezahlen, andererseits sieht man auch viel mehr von London. Teilweise sieht man auch Gebäude, welche man sonst nicht entdecken würde.

Danach haben wir uns auf Schusters Rappen bewegt, gestartet an der Aldgate High Street –> Fenchurch Street –> Lombard Street –> Queen Victoria Street –> Victoria Embankment –> Waterloo Bridge –> Queen Elisabeth Hall –> London Eye –> Hungerford Bridge –> Underground Embankment. Das war unser erster Trip an diesem Tag, auf diesem Trip haben wir bereits eine Menge gesehen und waren überwältigt von den Gebäuden die wir sahen.


Größere Kartenansicht

Was uns bei dem Trip immer wieder faszinierte ist das Zusammenspiel zwischen alten und neuen Gebäuden. Auch sieht man immer wieder Schilder die ein Handwerk ankündigen oder einem verraten, vor was für einem Gebäude man steht. London-Church-Aldgate-East-St-BotolphWas uns dabei auch sehr gut gefiel, ist die Liebe zu Detail bei diesen Schildern. Was jeder bemerken wird sind die Boller, die immer wieder auf Straßen und Gehwege stehen, meist mit dem Emblem zugehörig zum Stadtteil. Was natürlich zu London gehört und wovon meine Freundin auch ein Foto für die Sammlung wollte, waren die typischen Telefonzellen in London und die dazugehörigen Briefkästen.

Unser erstes Hauptziel war der traditionelle Weihnachtsmarkt am South Bank. Dazu muss man sagen, die Londoner lieben den deutschen Weihnachtsmarkt und so ist es auch nicht verwunderlich, dass man auf Leckerrein wie German Pizza zu deutsch Flammkuchen oder auf German Bratwurst trifft. Bei diesem Weihnachtsmarkt haben wir uns allerdings um den typischen Glühwein gedrückt, weil uns 4 £ einfach zu teuer waren.

Witzig auf dem Weihnachtsmarkt sind die Schausteller, welche da auftreten, z.B. jemand im Kostüm der Queen oder als Mikey Mouse. Als wir da ankamen, hatten wird dann auch im Herzen das Weihnachtsgefühl, trotz der Wärme. Denn ich konnte am Heiligen Abend in London Narzissen fotografieren. Der Weihnachtsmarkt befindet sich zwischen South Bank und dem London Eye.

Als wir dann Richtung London Eye liefen, gab es auch noch ein paar Tänzer, welche komische Verrenkungen machten, das war ein Erlebnis für uns, da sind wir nicht drum herum gekommen, auch eine kleine Spende in den Hut zu werfen.

London-Goring-Hotel-KateZum Schluss sind wir dann über die Hungerford Bridge zur Underground Station Embankment gelaufen und haben die Aussicht genossen.

Mit der Underground Bahn ging es dann von Embankment zur Victoria Station, von dort sind wir wieder zu Fuß gestartet zum Hyde Park, da wir das Winter Wonderland erreichen wollten. Auch diese Strecke ist wieder ein sehr schöner Spaziergang und man kommt sogar an dem Goring Hotel vorbei, in dem Kate mit ihrer Familie in der Nacht vor ihrer Hochzeit mit William untergebracht war.


Größere Kartenansicht

Als beeindruckendes Monument fanden wir dann an den Wellington Arch. Von hier aus war es nur ein Katzensprung zum Hyde Park damit dem letzten Ziel unseres heutigen Tagen, dem Winter Wonderland. Dies ist ein großer Weihnachtsmarkt, mit relativ vielen deutschen Ständen und auch deutschen Fahrgeschäften, wie man sie auf dem Oktoberfest trifft. Natürlich haben wird darauf hin auch versucht auf deutsch ein Bier zu bestellen, aber das ging in die Hose, denn in dem deutschen Bierzelt, gab es keine deutschen Angestellten, grins. Hier haben wir dann auch einen Glühwein probiert. Nach unserer Erfahrung, kann man sich das Geld allerdings sparen, da ein Glühwein in London eher wie weinähnlicher erwärmter Saft ist, an dem ein Schlückchen Wein im Eiltempo vorbeigelaufen ist. Im German Pub haben wir uns niedergelassen um mal ein bisschen zu verschnaufen und sind auch gleich mit Engländern ins Gespräch gekommen. Abgeschlossen haben wir den Tag mit einer Weinverkostung an einem Stand mit Met aus Deutschland.

London-Hyde-Park-Winter-WonderlandLondon-Hyde-Park-Winter-Wonderland-SpeisekarteLondon-Hyde-Park-Winter-Wonderland-Biergarten

Die Dame die uns bediente, hat uns dann auch erklärt, dass die Engländer so verrückt nach deutschen Weihnachtmärkten sind. Daher sind hier viele deutsche Stände aufgebaut und man trifft dadurch auf relativ viele Landsleute.

Nachdem wir wieder in unserer Unterkunft waren, mussten wir erst einmal den Tag Revue passieren lassen. Ich muss auch zugeben, dass es relativ schwer ist, persönlich gewonnene Eindrücke schriftlich wiederzugeben. Da es eigentlich nicht möglich ist, London muss man einfach erlebt haben.

Nächsten Sonntag werde ich euch einfach die Bilder des ersten Tages in einer Galerie zeigen.

Reiseführer für London

Über Michael Bergler 687 Artikel
Mein Name ist Michael Bergler ich stamme aus Sachsen und habe seit 10 Jahren die Leidenschaft mich mit HTML, PHP, Bildbearbeitung und Perl zu beschäftigen. Seit 2011 lebe ich in Chemnitz und arbeite als Selbständiger in dem Bereich Informationstechnologie (IT), Büroservice und Telefonmarketing. In meinem Blog, online seit Dezember 2010, geht es um die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, Games und alles rund um den PC. Von daher lag es nah eine Umschulung 2006 – 2009 in dem Beruf IT-Systemkaufmann zu absolvieren, welche ich dann auch im Januar 2009 erfolgreich abgeschlossen habe. Ich bin in Leipzig geboren und in der Umgebung von Dresden aufgewachsen.

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen