Sortimentspolitik ein Aktionsaspekt der Produktpolitik

Artikelbild WiSo Wirschaftskunde

Wie sich Sortimentspolitik zusammensetzt und das es ein Aktionsaspekt der Produktpolitik ist zeige ich euch heute.

Überblick

  • Definition
  • Sortiment
  • Sortimentstiefe
  • Sortimentsbreite
  • Kernsortiment
  • Grundsortiment
  • Randsortiment
  • Gestaltungsprinzipien
  • Quellen
  • Zusammenfassung
  • Bücher

Definition

Sortimentspolitik gilt als Unterbegriff der Produktpolitik und zählt daher als Aktionsaspekt des Marketings. Als Angebotspalette eines Handelsunternehmens wird des Sortiment bezeichnet. Das Sortiment umfasst alle vom Handelsunternehmen angebotenen Artikel.

Sortiment

Die Struktur bzw. die Auswahl der angebotenen Artikel eines Unternehmens werden als Sortiment bezeichnet. Werden diese Artikel durch ein Unternehmen hergestellt bzw. produziert und auch durch dieses vertrieben, nennt man es auch Produktprogramm.

Sortimentstiefe

Von Sortimentstiefe wird gesprochen, wenn ein Unternehmen von einer Produktart viele verschiedene Varianten anbietet. Als Beispiel kann ein Supermarkt genommen werden, der Pizzen vertreibt mit vielen verschiedenen Belägen, wie Salami, Champion, Hawaii oder Margerita als Beläge. Das bedeutet, wenn eine Unternehmen von einem Produkt verschiedene Variationen anbietet nennt man dies Sortimentstiefe.

Sortimentsbreite.

Die Sortimentsbreite wird wiederum davon bestimmt, wie viele unterschiedliche Warengruppen bzw. Produkte ein Laden anbietet. Wenn man die großen Elektroartikelunternehmen mal als Beispiel aufführt, da werden Waschmaschinen, Kühlschränke, Fernseher, MP3-Player, DVD usw. verkauft. Sprich das Sortiment ist breit gefächert und nicht nur auf eine Warengruppe beschränkt. Auch in einem kleinen Elektroladen, kann das Sortiment breit gefächert sein, wobei das angepriesene Sortiment meist nicht sehr tief ist, da beispielsweise bei Laptops nicht 30 verschiedene verkauft werden sondern nur 3 verschiedene. Also ist die Sortimentsbreite die Streuung der Warengruppen ohne dabei die Produktvariationen zu berücksichtigen.

Kernsortiment

Ein Kernsortiment ist immer das Hauptsortiment eines Handelsunternehmens, bei einem Schuhmarkt, sind es die Schuhe die den Kern bilden und über die der Hauptumsatz des Ladens erzielt wird.

Grundsortiment

Die Artikel bzw. das Sortimentsangebot über welches der meiste Umsatz erzielt wird, wird als Grundsortiment bezeichnet. Wobei das Grundsortiment und das Kernsortiment identisch bzw. gleich sein können aber nicht müssen. Bei einem Schuhhandel ist das Kernsortiment natürlich Schuhe, sollte der Laden aber Taschen mit in das Angebot mit aufnehmen und über dieses Sortiment mehr Umsatz machen, so sind die Taschen das Grundsortiment und weichen daher vom Kernsortiment ab.

Randsortiment

Zum Randsortiment zählen alle Produkte bzw. angebotenen Artikel, welche zusätzlich mit aufgenommen werden, aber keine große Rolle im Bezug auf den Gesamtumsatz bilden. Beispiel wäre beim Schuhsalon, der noch Pflegeprodukte für Schuhe mit anbietet bzw. Einlagen  für die Schuhe. Also bildet das Randsortiment, alles was zusätzlich mit verkauft wird, um den Service am Kunden zu verbessern und um sich damit vieleicht von der Konkurrenz abzuheben. Natürlich erhofft jedes Unternehmen sich von dem Randsortiment einen zusätzlichen Gewinn.

Gestaltungsprinzipien

Folgende Gestaltungsprinzipien werden als Ansatzpunkte zur Bildung der Sortimentseinheiten herangezogen:

  • Die Herkunft (wie Material, Stoff oder Lieferant).
  • Wie hoch die Preislage der Beschaffung ist.
  • Wie sich ein Artikel verkauft (Selbstverkäuflichkeit).
  • Wie die betriebsbezogenen Aufbaugesichtspunkte sind.
  • Wie sich Hersteller nach dem Konsumenten gerichteten Verhalten der Kunden orientieren (bereits verkaufte Markenartikel, betriebene Markterschließung bzw. auch die Markterhaltung).
  • Orientierung bei den Wettbewerbern (wie kann ich mich abheben von dem Mitstreitern, wo passe ich mich besser an oder auch eine gegenseitige Absprache).
  • Orientierung am Bedarf (Bedarfsarten, Bedarfsträger, Erlebnisbereiche, Bedarfsbereiche, Zielgruppen oder Verwendungsanlässe).

Quellen

Zusammenfassung

Zusammengefasst gesagt, ist die Sortimentspolitik das Angebot eines Handelsunternehmens bestimmt durch das Kernsortiment, im Bezug auf das Grundsortiment sowie der Ergänzung durch das Randsortiment. In Abhängigkeit der Sortimentsbreite und Sortimentstiefe. Was alles durch den Bedarf am Markt gebildet wird, im Bezug auf die Zielgruppe welche erreicht werden soll.

Bücher

Artikel als Download: Artikel Sortimentspolitik ein Aktionsaspekt der Produktpolitik (233)

Sie wollen die Fleißarbeit der Niederschrift honorieren: Kaufoption

 

Über Michael Bergler 679 Artikel
Mein Name ist Michael Bergler ich stamme aus Sachsen und habe seit 10 Jahren die Leidenschaft mich mit HTML, PHP, Bildbearbeitung und Perl zu beschäftigen. Seit 2011 lebe ich in Chemnitz und arbeite als Selbständiger in dem Bereich Informationstechnologie (IT), Büroservice und Telefonmarketing. In meinem Blog, online seit Dezember 2010, geht es um die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, Games und alles rund um den PC. Von daher lag es nah eine Umschulung 2006 – 2009 in dem Beruf IT-Systemkaufmann zu absolvieren, welche ich dann auch im Januar 2009 erfolgreich abgeschlossen habe. Ich bin in Leipzig geboren und in der Umgebung von Dresden aufgewachsen.

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen