Facebook berichtete vor Kurzem, dass im vierten Quartal 2012 täglich über 350 Millionen Fotos auf die Website des sozialen Netzwerks hochgeladen wurden. Das überrascht kaum, wenn man sich vor Augen führt, dass heutzutage alle zwei Minuten mehr Fotos aufgenommen werden als im gesamten 19. Jahrhundert. Wie kann also der Rest von uns von diesem „Boom“ profitieren? Im Folgenden werden wir uns auf Deine Website, insbesondere auf Deine Startseite konzentrieren.

Das größte Problem mit Fotos auf Startseiten ist, dass sie häufig keinen größeren Zusammenhang erkennen lassen. Man hat häufig den Eindruck, dass die Website von einer Person designt wurde, die Bilder jedoch von einer anderen Person ausgewählt wurden. Das Ergebnis ist eine unzusammenhängende Präsentation des Unternehmens. Besucher entscheiden binnen weniger Sekunden, ob sie auf einer Website bleiben. Du hast daher nur diesen einen Moment, potenzielle Kunden wirkungsvoll anzusprechen.

Auf einigen der besten Startseiten wurden Textabschnitte durch Bilder ersetzt. Mit diesen lassen sich Produkte und Abläufe effektiv übermitteln. Geschickt ausgewählte Fotografien schaffen eine emotionale Bindung und erhöhen die Chance, dass Besucher eine Website erneut aufsuchen. Hier sind einige gelungene Beispiele für Startseiten, auf denen mit tollen Bildern Produkte oder Dienstleistungen vorgestellt werden.

clip_image002

1. Lektion: Zeig Dein Produkt

Square (Abbildung oben) macht aus Mobiltelefonen virtuelle Kassen. Stell Dir vor, das Unternehmen hätte sein Produkt nur mit Worten beschrieben. Falls irgendwie möglich, sollten Sie Besuchern Dein Produkt zeigen. Aus dem obigen Bild wird sofort ersichtlich, dass Sie mit „Square“ auf Ihrem Telefon Kreditkarten als Zahlungsmittel akzeptieren können. Diese Präsentationsweise wird auch weiter unten auf der Webseite gekonnt fortgesetzt.

clip_image0042. Lektion: Zeig Deine Kunden

Die Suche nach einer Wohnung kann ein ziemlich frustrierendes Unterfangen sein . Maklergebühren. Unrealistische Bilder in Anzeigen. Verschwendete Zeit. Und wenn man endlich einzieht, sind die Nerven ebenso strapaziert wie das Bankkonto. Die Website Urban Compass (oben) möchte das ändern und verspricht, die Wohnungssuche angenehmer und interaktiver zu gestalten. Um dies zu untermauern, werden auf der Startseite qualitativ hochwertige Bilder von glücklichen Menschen in idyllischen Wohnvierteln gezeigt. Und wer nicht über die nötigen Ressourcen für ein Foto-Shooting verfügt, kann einfach ein Stockfoto von einer Bilddatenbank verwenden.

clip_image006

3. Lektion: Zeige Deine Ihre Mitarbeiter

Häufig fürchten Unternehmen, bei der Erstellung ihrer Website nicht ohne Hilfe weiterzukommen. Um das Vertrauen potenzieller Kunden zu gewinnen, entschied man sich bei Squarespace dafür, die unternehmenseigenen Supportmitarbeiter auf der Startseite zu präsentieren. Wer Fotos von Mitarbeitern auf der Startseite zeigen möchten, sollte jedoch keineswegs den Aufwand für einen professionellen Fotografen scheuen. Man sollte zudem an das Modebewusstsein der Mitarbeiter appellieren und darauf achten, dass die Outfits halbwegs aufeinander abgestimmt sind.

Es lohnt sich in jedem Fall, Fotografien zur Präsentation des eigenen Unternehmens einzusetzen. Fotos bleiben im Gedächtnis haften, manchmal sogar stärker als ein geschickt formulierter Slogan. Fotos schaffen eine Bindung auf emotionaler Ebene und beeinflussen damit den ersten Eindruck, den Besucher von Deinem Geschäft erhalten.

So setzt Du Deine Homepage mit Fotografien wirkungsvoll in Szenehttp://www.diewebservisten.de/wp-content/uploads/2013/08/Artikelbild_Fotografie.pnghttp://www.diewebservisten.de/wp-content/uploads/2013/08/Artikelbild_Fotografie.pngMichael BerglerGastartikelTipps & TricksBesucher,Bilder,clip,Fotos,Kunden,lektion,produkt,Startseite,startseiten,websiteFacebook berichtete vor Kurzem, dass im vierten Quartal 2012 täglich über 350 Millionen Fotos auf die Website des sozialen Netzwerks hochgeladen wurden. Das überrascht kaum, wenn man sich vor Augen führt, dass heutzutage alle zwei Minuten mehr Fotos aufgenommen werden als im gesamten 19. Jahrhundert. Wie kann also der...Das Wissen gehört der Welt