Debian Linux Teil 3 Desktop Installation (Installation eines Window Managers)

Linux

Willkommen zum 3. Teil Debian,

heute installieren wir nun die grafische Oberfläche oft auch als Desktop oder Window Manager genannt.


Nachdem wir uns als Root angemeldet haben, müssen wir erst einmal die Überlegung anstellen, was alles für eine Desktopumgebung gebraucht wird, bzw. welchen Window Manager wir installieren möchten.

Ich empfehle immer zuerst die Konsole für die grafische Umgebung zu installieren, die gängigste unter Linux ist x-term. Um diese zu installieren muss folgender Befehl eingegeben werden.

 

xfce4 Desktop WindowManager unter Debian
xfce4 Desktop WindowManager unter Debian
Debian Login nach dem Start ohne dass eine grafische Oberfläche installiert ist.
Debian Login nach dem Start ohne dass eine grafische Oberfläche installiert ist.

root@computername:~# apt-get install xterm

Installation von xterm unter Debian
Installation von xterm unter Debian

Nach dem bestätigen der Entertaste läuft die Installation automatisch durch.

Als nächstes benötigen wir einige Schriftarten. Damit wir uns mal einen Überblick verschaffen wie viele es insgesamt gibt, geben wir folgenden Befehl ein:

root@computername:~# apt-cache search fonts |less

Durch die Eingabe |less werden sämtliche Inhalte die für den Begriff fonts gefunden werden Seitenweise aufgelistet, ohne dass gleich alles per Dauerlauf über den Bildschirm rollt. Mit der Eingabetaste oder den Pfeiltasten kann Zeilenweise geblättert werden. Wenn man die Bildtasten nach oben oder unten drückt, wird automatisch seitenweise gescrollt.

Die Schriftarten, welche für eine Standard Installation von einer Desktopumgebung benötigt werden sind xfonts-100dpi, xfonts-75dpi und xfonts-base. Diese werden jetzt installiert.

root@computername:~# apt-get install xfonts-base xfonts-75dpi xfonts-100dpi

Bei der Installation werden wir gefragt ob es erlaubt ist zusätzlichen Speicherplatz freizugeben, dies bestätigen wir mit Enter, da das J als Großbuchstabe angezeigt wird, muss nicht extra das J eingegeben werden.

Weiterhin benötigen wir für die grafische Oberfläche den zuständigen Server genannt xorg, damit der Desktop und grafische Programmoberfläche auch gestartet werden können. Je nachdem wie fit jemand in den einzelnen Optionen ist, können auch nur bestimmte Programmteile des X Server installiert werden. Wir halten das ganze recht einfach und installieren das Paket komplett.

root@computername:~# apt-get install xorg

Auch hier werden wir wieder gefragt, ob man mit der Operation fortfahren möchte, da wieder zusätzlicher Speichplatz benötigt wird. Siehe nachfolgendes Bild. Und wieder bestätigen wir mit der Entertaste, da das J (für ja) als Großbuchstabe gekennzeichnet ist.

zusaetzlichen Speicherplatz freigeben bei einer Installation unter Debian in der Konsole
zusaetzlichen Speicherplatz freigeben bei einer Installation unter Debian in der Konsole

Damit sich dann jeder grafisch Anmelden kann auf dem Linux Debian, wird auch noch ein Displaymanager benötigt.

Ein Display-Manager ist ein Programm, welches dem Benutzer einen grafischen Login bietet. Darüber hinaus bietet er oft auch eine Auswahl verschiedener WindowManager, Sprachen und anderen Optionen an. Quelle: http://linuxwiki.de/DisplayManager

Auch hier gibt es die Möglichkeit per:

root@computername:~# apt-cache search display manager |less

sich die einzelnen Pakete anzeigen zu lassen. In meinem Beispiel werden wir den GDM Gnome Display Manager installieren, dies ist eine Macht der Gewohnheit, wer einen anderen installieren möchte kann dies gern durchführen.

www.sfgame.de

Als letztes wird jetzt noch der WindowManager benötigt, hier ist die Auswahl riesig. Mein Favorit ist der XFCE, da er meiner Meinung nach einen guten Eindruck macht und sich hinter Gnome oder dem KDE nicht verstecken braucht. Aber einer der Hauptgründe ist, dass dieser WindowManager nur wenige Systemressourcen benötigt. Dadurch lädt er schnell.

Was ist „Xfce“ und warum sollte man es benutzen?

Xfce ist eine Arbeitsumgebung für Unix und andere Unix-artige Plattformen, wie Linux, Solaris oder BSD. Die Designphilosophie ist „Designed für Produktivität. Es lädt und startet Programme schnell, und benötigt dabei nur wenige Systemressourcen.“ (Olivier Fourdan). Geeignet also für jeden, der eine schnelle, moderne und effiziente Umgebung für seine *nixkiste benötigt.  Quelle: http://wiki.xfce.org/de/faq

Die Installation erfolgt über folgenden Befehl:

root@computername:~# apt-get install xfce4 xfdesktop4 xfce4-settings xfce4-taskmanager xfce4-utils xfce4-afapplet-plugin

Jetzt geben wir:

root@computername:~# startx

ein. Dach nach sollte nach kurzer Zeit folgender Bildschirm erscheinen.

xfce4 Bildschirm nach der Installation und der Eingabe des Befehles startx
xfce4 Bildschirm nach der Installation und der Eingabe des Befehles startx

Da die Debian Linux Distribution im VMWare Player installiert wurde, empfehle ich noch die VMWare Tools zu installieren. Dazu öffnen wir das Terminal, siehe folgendes Bild.

xfce4 Terminal öffnen in der Grafischen Oberfläche
xfce4 Terminal öffnen in der Grafischen Oberfläche

Da ich davon ausgehe, dass ihr alles genauso wie ich gemacht habt, sollte das CD Laufwerk automatisch gemounted sein. Als erstes führen wir folgende Installation als root durch:

root@computername:~# apt-get install make gcc-4.4 und gcc

Jetzt sollte nach meiner Erfahrung noch dies der Reihe nach durchgeführt werden:

root@computername:~# aptitude install open-vm-source

root@computername:~# module-assistant prepare open-vm

root@computername:~# module-assistant auto-install open-vm

root@computername:~# aptitude install open-vm-tools

root@computername:~# reboot

Sollte das CD Laufwerk mit den vmware-tools jetzt nicht automatisch gemounted sein, öffnen wir das Kontexmenü Virtual Machine öffnen unter dem letzten Punkt findet man dann die Anweisung für die Installation der Tools. Sobald da drauf geklickt worden ist, wird das CD Image mit den Tools gemounted.

Gebt nun die Befehle nacheinander ein, nachdem ihr mit dem Kommando su und dem zugehörigen Rootpasswort euch als Root in der Konsole angemeldet habt, wie sie im nächsten Bild gezeigt werden.

Installation VMWARE Tools Bild 1
Installation VMWARE Tools Bild 1
Installation VMWARE Tools Bild 2
Installation VMWARE Tools Bild 2
Installation VMWARE Tools Bild 3
Installation VMWARE Tools Bild 3

Nach einem Neustart der Virtuellen Maschine mit Debian Lenny und dem installierten Desktop hier als Beispiel der XFCE4, sollten auch die Tools nach der Anmeldung wirksam sein. Diese sorgen dafür, dass z.B. die Maus nicht mehr in der virtuellen Maschine gefangen ist. Jetzt kann man ohne viele Tastenkombinationen zwischen Debian und seinem eigenen System wechseln.

Damit es mit dem Surfen im Internet klappt installieren wir noch schnell einen Browser:

root@computername:~# apt-get install iceweasel -l10n-de

Dies ist der Firefox für Debian. Im nächsten Artikel geht es um die Installationen von Standard Software die kostenfrei ist, aber Pakete sind, welche unter Windows teilweise teuer gekauft werden müssen. Als Beispiel nenne ich mal Outlook.

Nun wünschen wir viel Spaß beim Experimentieren in Debian

Zurück zu Debian Linux Teil 2

Weiter zu Debian Linux Teil 4

Über Michael Bergler 679 Artikel
Mein Name ist Michael Bergler ich stamme aus Sachsen und habe seit 10 Jahren die Leidenschaft mich mit HTML, PHP, Bildbearbeitung und Perl zu beschäftigen. Seit 2011 lebe ich in Chemnitz und arbeite als Selbständiger in dem Bereich Informationstechnologie (IT), Büroservice und Telefonmarketing. In meinem Blog, online seit Dezember 2010, geht es um die Ausbildung zum IT-Systemkaufmann, Games und alles rund um den PC. Von daher lag es nah eine Umschulung 2006 – 2009 in dem Beruf IT-Systemkaufmann zu absolvieren, welche ich dann auch im Januar 2009 erfolgreich abgeschlossen habe. Ich bin in Leipzig geboren und in der Umgebung von Dresden aufgewachsen.

Ersten Kommentar schreiben

Kommentar verfassen